Was sind Werbeanrufe?

Die Frage, wann es sich um einen unerwünschten Werbeanruf handelt und wann nicht, lässt sich nicht so einfach beantworten. Wer beispielsweise als Kunde eines Unternehmens über neue Produkte informiert wird oder Nachfragen zu einer offenen Bestellung erhält, kann sich in der Regel nicht auf den Konsumentenschutz berufen. In der Praxis sind es jedoch häufig Anrufe in denen beispielsweise Krankenkassen, Versicherungsmakler oder professionelle Werbefirmen zum Hörer greifen und Nichtkunden anrufen. Die meisten Werbeanrufe erfolgen nach Feierabend. Ziel der Gespräche ist entweder das Sammeln von Informationen oder das direkte Telefonmarketing mit dem Verkauf von Produkten oder Abschluss von Verträgen.

Schweizweites Phänomen

Werbeanrufe Dritter sind keine Einzelfälle. Allein 2013 verzeichnete das zuständige Staatssekretariat für Wirtschaft SECO einen Anstieg der Beschwerden um rund 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Zahlen sind umso erstaunlicher, als längst rechtliche Schranken existieren und zudem seitens des Krankenkassen-Verbands Santésuisse ein Verhaltenskodex erlassen wurde.

Gesetze gegen unerwünschte Werbeanrufe

Für Werbeanrufe existieren seit April 2012 Richtlinien. Im Bundesgesetz gegen unlauteren Wettbewerb (UWG) wurde in Artikel 3, Absatz 1 unter dem Buchstaben „u“ festgelegt, dass derjenige gegen das Gesetz verstösst, der den Vermerk im Telefonbuch nicht beachtet, dass ein Kunde keine Werbemitteilungen von Dritten erhalten möchte und dass seine Daten zu Zwecken der Direktwerbung nicht weitergegeben werden dürfen.“Konkret bedeutet dies, dass ein Sterneintrag im Telefonverzeichnis ausreicht, um den Anrufen einen Riegel vorzuschieben. So zumindest in der Theorie.

Wie funktioniert ein Sterneintrag?

Ein Sterneintrag funktioniert analog zu den bekannten „Keine Werbung“- Aufklebern an Briefkästen. Hierzu lässt sich ein entsprechender Vermerk im Telefonbuch beantragen, der den Werbefirmen signalisiert, dass keine Anrufe an Nichtkunden stattfinden dürfen. Call Center welche dem Branchenverband telefonbuchschweiz.ch angeschlossen sind halten sich seit Jahren an den Sterneintrag. Personen, deren Nummer nicht im Telefonbuch geführt werden, können alternativ einen Eintrag in die sogenannte Robinson-Liste des SDV (Schweizer Dialogmarketing Verband) - beantragen und sich damit gegen Werbeanrufe schützen.

Wie werden die Gesetze umgangen?

Dass die Gesetze von schwarzen Schafen aus der Branche umgangen werden, ist leider eine Tatsache. Einer der Tricks besteht in der scheinbar harmlosen Einladung zur Teilnahme an Umfragen oder Gewinnspielen, hinter denen sich die Erlaubnis für weitere Werbeanrufe verbirgt. Ebenso nutzen Anrufer in Zeiten der Globalisierung schlichtweg Telefonanschlüsse im Ausland oder verwenden falsche Nummern (Spoofing), um weiter ihrer lästigen Tätigkeit nachzugehen.

Möglichkeiten gegen Werbeanrufe

Wenn selbst der Sterneintrag nicht nutzt, können jederzeit Verbraucherschutzorganisationen kontaktiert werden. Handelt es sich um eine Telefonnummer, die häufiger und bei mehreren Personen anruft, so lässt sich gemeinsam oft etwas unternehmen. Selbiges gilt für eine Beschwerde beim Staatssekretariat für Wirtschaft SECO. Hier wird über eine Klage des Bundes gegen die hinter den Anrufen stehenden Unternehmen vorgegangen.
© 2019 Telefonbuch Schweiz - Alle Rechte vorbehalten. Datenschutz Impressum / Kontakt
Telefonnummer Schweiz, Telefonnummer Deutschland, Telefonnummer Österreich, Telefonbuch Schweiz